EIN BLOG ÜBERN ZAUN

Geschrieben von Cash Cow Farmer am 27.10.2017

Content is king.
But some kings are naked.

Content Marketing, Influencer, Storytelling, Targeted Advertising, Youtuber... – Werber und Werbetreibende müssen sich aktuell mit vielen Begriffen und Trends befassen, die vor wenigen Jahren kein Thema waren. Und wie das so ist bei neuen und viel versprechenden Entwicklungen: Da wird viel ausprobiert, da gibt es große Erfolge – und oft genug auch peinliche Flops. Denn wer neue Wege ausprobiert, verfehlt auch mal das angepeilte Ziel.

Die Methode Bibi zum Beispiel mag für Bibi und ihre 14-jährigen-Follower erfolgreich sein, wenn sie auf Instagram von einem neuen Mädchenduft schwärmt und ihn auch gleich verlost. (Und sie ist auch völlig in Ordnung, solange ihre Posts mit #Werbung als Reklame kenntlich sind.)
Aber ärgerlich und lästig wird es spätestens dann, wenn beliebiger Content in Massen auftritt: Sei es der „gesponserte Link“, der zum x-ten Mal „Zehn Tricks zum in XXS-Kleider passen“ ankündigt und dann doch in Windeseile zu irgendeinem schlankmachendem Nahrungsersatz führt. Sei es der möglicherweise interessante Artikel zur Badrenovierung, in dem die Armaturenmarke bis zum dritten Satz schon fünfmal gefallen ist... – kurz: manchmal wird es plump.

Und genau dieser Vorwurf klingt dann auch regelmäßig an, wenn klassische Agenturen auf Content-Marketer treffen, wie zum Beispiel bei einem sehr lesenswerten Streitgespräch auf HORIZONT. Dort spitzt Thomas Strerath von JungvonMatt es zu: „Weil jeder auf den Zug aufspringt, sind die Menschen von Content Marketing inzwischen mehr genervt als sie es von Werbung je waren.“
Soheil Dastyari von Territory wehrt sich: „Auch Werbung gibt es massenhaft und sehr viel davon ist wirklich schlecht und wird von den Menschen ignoriert − aber kann man deswegen Werbung generell in Frage stellen? Das ist doch Unsinn.“

So engagiert diese Diskussion in der gesamten Branche – und auch bei uns in der Agentur – geführt wird:
Wer am Ende Recht hat, entscheiden der Markt und die Verbraucher. Das weiß auch Dastyari: „Am Ende sind es aber die Inhalte, die Menschen überzeugen, und nicht perfekte Zugänge. (...) Ohne Seele und echte Begeisterung für Geschichten kann man kein erfolgreiches Marketing machen.“

Gute Geschichten, gut erzählt. Genau das war unser Ziel bei den GOLDSTORIES, die wir im Auftrag von Xetra-Gold produziert haben: 15 Episoden lang haben wir den Markus Koch* zu verschiedenen Orten begleitet, wo es schöne Geschichten rund ums Gold gab. Wir waren auf einer Polizeiwache und haben uns beraten lassen, wie man sein Gold am besten Zuhause verwahrt. In einer Manufaktur in Bremen erfuhren wir, was passiert, wenn auf der Meisterschale kein Platz mehr ist für weitere Gravuren. Der Paddel-Olympiasieger schaute amüsiert zu, wie Markus Koch ins Wasser fiel, und selbst den Teufel mit den drei goldenen Haaren haben wir interviewt…

Und wo blieb die Werbung? Nein, die haben wir bei der Ausstrahlung auf n-tv nicht versteckt: Schon im Vorspann heißt es klar: präsentiert von Xetra-Gold®. Der Abspann lädt dazu ein, alle Folgen auf xetra-gold.com anzuschauen. Und dazwischen läuft der – natürlich gut lesbare – Crawl, der regelmäßig auf die Vorteile des börslichen Goldhandels hinweist. Kurz: Jede einzelne Folge bekennt sich dazu, Werbung zu machen. Und liefert so hochwertigen Inhalt – wir lassen hier mal unauffällig das schicke Wort Premium Content fallen – dass einige Publisher sie bereitwillig auch auf ihren Seiten veröffentlichen. Und auch die Entwicklung der Klickraten scheinen uns recht zu geben.

Mit den GOLDSTORIES hat Xetra-Gold sich und dem Publikum ein sehenswertes Geschenk gemacht und, wie es aussieht, viele neue Freunde gewonnen. Und so findet diese Geschichte ein durchaus versöhnliches Ende: If it tells a good story, content is King.

* Wer Markus Koch nicht kennt, hat übrigens wirklich was verpasst: In unseren Augen ist er einer der besten Moderatoren der Finanzbranche, der Neugier und Kompetenz aufs Unterhaltsamste verbindet. Das müssen wir hier einfach mal sagen. Danke, Markus, dass du dabei warst.

Autor: Cash Cow Farmer
Datum: 27.10.2017
Schlagworte:

Ihr Kommentar

Hinweis
Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Alle Kommentare müssen von uns freigeschaltet werden. Das ist leider notwendig, um Missbrauch vorzubeugen. Bitte haben Sie etwas Geduld – wir schalten Ihren Kommentar so schnell wie möglich frei.